Kanada(1) Wir sind „on Tour“

unser Fahrzeug haben wir innerhalb von 4 Std. aus dem Hafen geholt. Die Formalitäten waren „easy“. Zuerst ging es mit 10 Minuten Fussweg vom Hotel zur Reederei, um die Frachtpapiere zu erhalten (Aushändigung nur mit Nachweis der Bezahlung der Frachtrechung von 4.700 € in Deutschland) und dann nochmals die Bezahlung der kanadischen Custom Broker Gebühren(150 Can$). Danach, ebenfalls zu Fuss, zum  Zoll, um die dusseligen Fragen zu beantworten, „haben Sie Drogen, Waffen, Lebenssmittel dabei, sind  Sie Mitglied in einer terroristischen Vereinigung“ und all so nen Quatsch. Danach mit dem Taxi zum Hafen, Sicherheitsweste anziehen, Berechtigungsausweis zum Betreten des Hafengeländes anheften, Fahrzeug auf Beschädigung kontrollieren, unterschreiben und fertig.

Viele Transportauflleber mussten erst einmal von der Frontscheibe entfernt werden

Viele Transportauflleber mussten erst einmal von der Frontscheibe entfernt werden

Na ja, Sigi mit seinem KAT MAN, 18, 6 Tonnen schwer und ca. 10 Meter lang, ebenfalls mit dem Schiff aus Deutschland angekommen, hatte Probleme. Das Fahrzeug nahm kein Gas mehr an und so haben wir gemeinsam ca. 4 Std. noch im Hafengelände das Gaspedal ausgebaut und repariert. Zu zweit und das weis ich aus eigener Erfahrung, geht`s eben besser. Ein Spannstift war abgebrochen.. ein rostiger Nagel tat`s dann auch, zumindest als Notlösung.

Und bei meinem Unimog kommt der Fahrtenschreiber, den man leider nicht ausbauen kann sonst hätte ich diesen Schrott schon längst in den Mülleimer geworfen, mit der Zeitumstellung nicht klar. Weil die Funkuhr in Deutschland steht und somit nicht erreichbar, meldet das Display unter schrecklichen Pipstönen immer wieder „Werkstatt aufsuchen, Geschwindigkeit wird reduziert“, aber dem Ding stopf ich auch noch das Maul, weis bloß noch nicht wie.

Aber ansonten keine Beschädigung am Fahrzeug, keine fehlenden Teile, nur eine leere Starterbatterie. Nach dem Einkaufen und Tanken sind wir erst mal auf den „Wood Haven Campground“, bleiben dort zwei Tage, Wasser auffüllen, Duschen, Starterbatterien laden, Haare schneiden (der Haarschneider ist ja schon Anfang April verpackt worden) und dem Fahrtenschreiber das Maul stopfen… oder auch nicht.

Sigi`s und Bigi`s MAN und unser Unimog

Sigi`s und Bigi`s MAN und unser Unimog

 

Dieser Beitrag wurde unter Kanada veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Kanada(1) Wir sind „on Tour“

  1. Guenter & Michaela sagt:

    Hallo Familie Rank,

    schön, dass ihr „angekommen“ seid. Wir hoffen, dass das mit dem Tacho klappt – mit reduzierter Geschwindigkeit bis nach Feuerland???? Wir beneiden Euch, denn unser Abflug nach Calgary liegt noch 26 Tage in der Zukunft. Eventuell treffen wir uns noch in BC, wer weiß. Wir planen, bis ca. 01.06. im Bereich von Whistler Mountain zu sein, danach geht es Richtung Vancouver. Wir werden Euren Blog im Auge behalten, vielleicht ergibt sich die Zeit, dass wir uns dort treffen. Ansonsten wünschen wir „gute Fahrt“, keinen Plattfuß 😉 und tausend Eindrücke bis Südamerika!!

    Günter und Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.