Kanada(4) geht nicht… gibt`s nicht

geht nicht, dass habe ich in meiner 30- jährigen Selbstständigkeit immer wieder gehört… geht nicht gibts nicht, so meine Antwort immer wieder. Ich will es einfach nicht wahrhaben, wieso kann man auf dem amerikanischen Kontinent, im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, als „Ausländer“nicht einfach eine Daten- Simkarte erwerben um ständig mit dem Internet verbunden zu sein, dass muss doch gehen. Also zurück zu Debra in den Rogersladen. Debra, was benötigst du alles von mir damit ich einen ständigen Internetzugang habe?

1:) Passport. Reicht da mein deutscher Ausweis oder muss der in Kanada ausgestellt sein? Der Computer verlangt nur eine Nummer, also Problem Nummer 1 gelöst.

2:) kanadische Adresse. Wird die überprüft, so meine Frage, keine Ahnung so Debra, also trag in deinen Computer ein Stadt: Montreal. Straße: „under the Bridge“ und als Hausnummer 55. Im Prinzip geht jede Adresse, diese wird nicht überprüft, theoretisch auch die Adresse vom Rogers- Shop. Wir haben dann doch eine bekannte Adresse in Montreal angegeben, dass mit „unter der Brücke“ als ständige Adresse und als Hausnummer mein Alter ist irgendwie aufgefallen. Auf jeden Fall Problem Nummer 2 ist auch gelöst.

3:) eine Kontoverbindung einer kanadischen Bank und das ist zwingend notwendig, ohne Tricks, so Debra: Ich schaute Ingrid an.. oh nein, bitte nicht, so Inge…. oh doch.. und ruckzuck war ich in der „Bank of Montreal“ stellte mich als Mister Rank aus South- Germany vor und „i wont to open an Account in your Bank„. Um 14.30 Uhr, 4 Stunden später, hatte ich das Kontoeröffnungsgespräch beim „Financial Services Manager Richard Ward“. War nicht ganz leicht so ein Konto zu bekommen, man muss da einige Fragen beantworten (und nicht unbedingt immer gleich die Wahrheit sagen damit man sein Ziel erreicht), aber ich habe jetzt ein Konto bei der BMO inklusive Bankkarte, kostet 4 Can$ pro Monat an Gebühren, 10 Transaktionen im Monat sind frei und Zinsen zahlen die auch, sage und schreibe 0,01% auf Guthaben. Ab der 11 Transaktion sind 2,5% Provision fällig, was für tolle Vorrausetzungen haben wir doch da bei unseren deutschen Banken. Aber, man weis ja nie wie das mit dem Euro weitergeht, dann werden die Euronen eben in Kanada gebunkert, transferiert ist das Geld innerhalb 24 Stunden über den Teich. Das Konto wird auch nach meiner Reise behalten, 48 Euro Jahresgebühr ist mir das allemal wert.

geht nicht gibts nicht, sag ich doch immer, man muss es nur wollen. Auf alle Fälle habe ich jetzt einen Mini Hotspot im Fahrzeug und komme immer, sofern Empfang da ist, ins Internet. Danke Debra, mit deiner 3- stündigen Hilfe hat alles geklappt.

Momentan sind wir in Toronto, waren auf dem CN Tower und besichtigten Toronto aus 447 Meter Höhe, haben in „China Town“ 6 T-Shirts für 1,40 € das Stück, Made in Bangladesch, gekauft. (jetzt kaufen die Chinesen schon in Bangladesch ein, wohin soll dies alles nur führen) und gehen heute Nachmittag noch in den Zoo der hier in Toronto sehenswert sein soll, bevor wir dann weiterfahren zu den Niagarafällen.

meine neue Bankkarte der Bank of Montreal

meine neue Bankkarte der Bank of Montreal

 

Toronto, CN Tower in 400 Meter Höhe für 175 CAN$ kann man sich diesen Nervenkitzel antun

Toronto, CN Tower in 400 Meter Höhe
für 175 CAN$ kann man sich diesen Nervenkitzel antun

Toronto vom CN Tower aus

Toronto vom CN Tower aus

Dieser Beitrag wurde unter Kanada veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.