Kanada(14) kein Schwein fährt nach Yellowknife

und weil wir nunmal keine Schweine sind, fuhren wir eben dort hin. Und nach dieser „Tour  Yellowknife“ wissen wir auch warum wir so wenig von anderen Reisenden in Foren von dieser Stadt gelesen haben. Nach Yellowknife geht nur eine Teerstraße, ca. 1.500 km lang, und diese muss man auch meistens wieder zurück. Und was gibt`s zu sehen in Yellowknife? Immerhin liegt diese Stadt schon am 62. Breitengrad Nord, die Sonne geht jetzt in den Sommermonaten nur ganz kurz unter, (während unseres Aufenthaltes um 23.30 Uhr) richtig Nacht wird es aber trotzdem nicht.

DSC02488

Auf dem Weg dorthin zunächst einmal Nichts, außer der bekannten endlosen Weite, Wälder, Wiesen und Seen. Yellowknife ist übrigens die Hauptstadt der Province Northwest Territories, dem neunten Staat auf unserer Reise durch Kanada. Im Winter werden hier Temperaturen von Minus 50° gemessen, wir haben hier allerdings plus 30° und mehr. Am Visitor Center mit Beginn der Province Northwest Territories haben wir dann eine Urkunde bekommen, daß wir den 60. Breitengrad überschritten haben. Und warum sind wir jetzt eigentlich da hoch gfahren? Erstens ist man hinterher immer schlauer, zweitens haben die Kanadier in Yellowknife Diamaten entdeckt und drittens wegen der artenreichen kanadischen Tiervielfalt.

muß man nicht wirklich verstehen. Oder doch ?

muß man nicht wirklich verstehen. Oder doch ?

Ein Schnäppchen konnte ich mit den Diamanten nicht machen, die noch zwei existierenden Fabriken sind einfach zu gut bewacht. Bleibt also nur noch die Tierwelt. Da gibt es zum einen unsere Freunde, die Moskitos. Nicht nur ein paar wenige, sondern viele, viele Moskitos die sich durch die genauso vielen roten Punkte auf unserer Haut bemerkbar machen. Dann gibt es die „Blackflies“, daß sind die nur 1 mm großen Stechmücken die sogar unseren Fliegenschutz aufgrund Ihrer Größe umgehen und sich, meistens nach einem sofort bemerkbaren Stich, auch in unserem Essen verstecken. Macht ja nichts, soll gut für die Verdauung sein. Und dann kommt eine ganz neue Spezies hier oben im Norden Kanadas auf uns zu. Horseflies, Pferdefliegen oder bei uns besser als Bremsen bekannt, die aufgrund Ihrer Größe (doppelte Größe als bei uns) hier in Kanada auch „Bulldogs“ genannt werden. Bulldogs haben zumindest einen Vorteil: Sie stechen nicht……………….. sie beißen nur. Diese Bulldogs muss man sich wie in Hitchcocks „Vögel“ vorstellen, also in einer unendlichen Masse auftretend. Unimog Tür auf zum Aussteigen, schon sind 20 Stück dieser ca. 5 cm großen Dinger drin.

Horseflies oder Bulldogs. Und ich bring die Biester alle um, garantiert.

Horseflies oder auch Bulldogs genannt. Und ich bring die Biester alle um, garantiert.

Ich liebe die kanadische Tierwelt grenzenlos. Ich bin so was von begeistert von diesen Tieren !!! Na ja, zumindest haben wir auf dem langen Anfahrtsweg auch noch 2 lebendige Elche und zwei tote am Wegesrand gesichtet, ein Wiesel und einen Fuchs, der mit seiner Beute im Maul, so was von begeistert von unserem Unimog war, dass er einige 100 Meter neben unserem Fahrzeug herlief und immer wieder dieses wundervolle Fahrzeug begutachtete. Und „dort oben“ gibt es auch das größte Gebiet von frei lebenden Bisons, die wir auch zu genüge gesehen haben.

DSC02474 Fuchs

In Yellowknife müssen wir uns entscheiden: Nehmen wir die Abkürzung über Fort Simpson? Spart satte 800 Kilometer Wegstrecke ein, ist momentan auch geöffnet, allerdings heißt das auch ca. 1000 Kilometer Schotter fahren und zudem: Tankversorgung „ungewiss“. Oder fahren wir den langen Weg auf der selben Strecke wieder zurück, auf Teer, können dann allerdings in Dawson Creek bei  „Zero 0“ auf den Alaska Highway einsteigen und auch dort das uns als empfehlenswert genannte Museum über die Entstehung des legendären Highways besichtigen. Wir entscheiden uns für letzteres weil wir den Alaska Highway mit seinen 2.500 Kilometern Länge komplett befahren wollen.

und das gilt auch für Unimog`s. Nur wen es gefroren ist kann man auf diesen Straßen fahren

und das gilt auch für Unimog`s. Nur wen es gefroren ist kann man auf diesen Straßen fahren

was bei uns noch in den Kinderschuhen steckt ist hier schon längst Wirklichkeit

was bei uns noch in den Kinderschuhen steckt ist hier schon längst Wirklichkeit

muß auch ab und zu sein. Whale Watching beim Haarschneiden

muß auch ab und zu sein. Whale Watching beim Haarschneiden

Fenster zu! Wir wollen keine Bulldogs im Unimog

Fenster zu! Wir wollen keine Bulldogs im Unimog

Bison

Dieser Beitrag wurde unter Kanada veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Kanada(14) kein Schwein fährt nach Yellowknife

  1. Ahri sagt:

    Hey,

    netter und interessanter Blog!

    Würde mich über einen Austausch freuen unter

    danquez@gmx.de

    mit Dir/Euch!

    Alles Gute, Ahri

  2. Hi, everything is going nicely here and ofcoursee ever one
    is sharing facts, that’s truly excellent, keep up writing.

  3. I got this website from my buddy who shared with me concerning this web
    site and now this time I am browsing this web site and reading very informative articles
    or reviews at this time.

    my blog post :: postal inspectors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.