Alaska(3) wir sind wieder “ on Tour“

seit Freitag sind wir wieder mit dem eigenen Fahrzeug, unserem Unimog. unterwegs. Die teuren Hotelübernachtungen, Mietwagenpreiswucher usw. haben wir abgehakt. Ein Streit über die Höhe der Werkstattrechnung brachte eine satte Ersparnis von 1.400 €, meine laute Stimme und das Fluchen über eine falsche Abrechnung beim Autovermieter „Enterprice“ nochmal eine Reduzierung von 300 €. Und trotzdem tut der „August“ unserer Reisekasse richtig weh.

Ärgerlich war, dass wir 10 Tage ohne unser Fahrzeug verbringen mussten obwohl der Ersatzteileversand nur 22 Stunden (+ 10 Std. Zeitverschiebung)   dauerte. Die Fehlersuche,  Analyse welche Ersatzteile genau benötigt werden, die Zollpapiere, Versandadresse und ein Wochende dazwischen waren schuld daran. Aber abgehakt, jetzt geht`s weiter.

Transportverfolgung der Ersatzteile

Transportverfolgung der Ersatzteile

Dieser Beitrag wurde unter Alaska, Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Alaska(3) wir sind wieder “ on Tour“

  1. Gerhard Hreschan sagt:

    Hallo Ihr Zwei
    Wer hat den die Reparatur durchgeführt? Hat das mit der Rechnung
    Funkioniert? War das alles so O K ?
    Was hast Du dann noch an Zoll bezahlen müssen?
    Wir wuenschen Euch weiterhin eine Problemlose Fahrt
    Gruss Gerhard

    • Franz Rank sagt:

      Hallo Gerhard,
      nochmals Danke für deine Hilfe.
      Die Reparatur hat die Werkstatt durchgeführt. Du darfst ja in Amerika nicht in einer Werkstatt  dabei sein oder mithelfen. (laut Gesetz) Also habe ich ständig durch das offene Rolltor gerufen: Halt, die Schraube links öffnen, der Kolben im Bremssattel muss mit einem 10 er Imbuss zurückgedreht werden und nicht mit dem Montiereisen zurückgedrückt werden usw. usw. Chaos pur halt. Ich musste eine Werkstatt aufsuchen, kann ja nicht das Fahrzeug auf dem Wallmart- Parkplatz ohne Hinterrräder und ohne Bremsscheibe eine Woche lang stehen lassen.

      Das mit der Rechnung war von deiner Seite o.k. Allerdings bin ich auf den ADAC etwas böse, weil dieser diese Rechnung letztendlich gar nicht benutzt hat (aber als dringend angefordert) und eine eigene Proforma- Rechnung mit dem Text und den Beträgen von deiner Rechnung erstellt hat.
      Den Zoll konnte ich letztendlich umgehen weil ich denen mitgeteilt habe dass diese Teile nicht in den Verkauf gelangen sondern für mein eigenes Fahrzeug aufgrund einer Notlage  und eines Defekts am eigenen Fahrzeug benötigt wurden. Das haben die Zöllner dann akzeptiert.

      Die Werkstatt ist aber definitiv nicht zu empfehlen. Näheres bei einem Bier, sollte ich mich mal für einen „Heimaturlaub“ entschliessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.