Mexiko(1) Weihnachten unter Mexiko`s Palmen, Silvesterfeier bei über 30°

wir wünschen unseren Freunden und Lesern ein gesundes neues Jahr 2014

wir wünschen unseren Freunden und Lesern ein gesundes Neues Jahr 2014

Die Einreise nach Mexiko war dann auch gleich anders. Unstrukturiert, undurchsichtig, wo erledigt man was, ein wenig chaotisch mit viel nachfragen und halt „completely different“ als im geregelten Grenzverkehr von USA oder Kanada. Wir stellten uns, nur 20 Meter vom Schlagbaum entfernt ins Halteverbot, so hatten wir doch gleich eine Fahrzeugbewachung durch das hier anzutreffende schwer bewaffnete Militär. Danach wurde erstmal Geld gewechselt, denn vieles läuft in Mexiko, im Gegensatz zur USA, nur mit Barzahlung und ohne Quittung. Auch akzeptieren die meisten Tankstellen in Mexiko keine Kreditkarte.

Auf dem Weg zur Immigration (Personen- und Einwanderungskontrolle) wurde ich von einem (halb) offiziellen Grenzbeamten auf mein Parkverbot aufmerksam gemacht………… 5 Minutos Senior. Bei der Immigration beim überfreundlichen Offizier in seinem Büro wurden die Touristenkarten ausgefüllt, mit der Zahlkarte auf eine Bank gegangen und mit dem Einzahlungsbeleg zurück zur Immigration. Auf meine vorherige Frage, wir müssen doch auch noch die Fahrzeugeinfuhr erledigen und bezahlen, können wir das nicht auch gleich mitmachen, so muss ich mich nur einmal in der Schlange bei der Bank anstellen, sagte der Immigration- Officer: „Zuerst machen wir die Personen (Touristenkarte ausfüllen, Gebühr bezahlen) und wenn dies erledigt kommt das Fahrzeug dran, eins nach dem anderen.“ Ruhig bleiben, nur keinen Stress dachte ich mir, Mensch was könnte man doch hier alles verbessern. Nach dieser Prozedur, wir dürfen jetzt übrigens 180 Tage im Land bleiben, gings zurück auf die Straße und schon wieder nervt dieser Typ mit seinem Parkverbot. Der Parkpatz ist aber so toll, also stehen bleiben… 5 Minutos Senior. Danach kam die Fahrzeugeinfuhr dran, für die wir ein „permiso de importacion temperol de vehiculo“ benötigen. Das bedeutete nochmals 1 Stunde „Schlange stehen“ für die Bezahlung, gewünschte Kopien anfertigen usw.. Zwischendurch kam dann immer wieder dieser Typ und drängte mit seinem Hinweis des Parkverbots….. 5 Minutos Senior, so meine immer wiederkehrende Antwort. Das Fahrzeug kann jetzt 10 Jahre in Mexiko verbleiben, 50 US$ mussten wir dafür abdrücken. Die Pflicht- Fahrzeugversicherung hatten wir schon vorher übers Internet für 141 US$ abgeschlossen. Nach zwei Stunden war alles erledigt, wir und auch der ständig ermahnende Möchtegern- Sheriff waren froh, dass wir endlich „eingereist“ waren. Wir sind im Tequila- Land angekommen.

unser Silvestermenü, gegrillte Scampi

unser Silvestermenü, gegrillte Scampi

Die ersten Eindrücke von Mexiko waren ernüchternd. Wie kann man sein Land so vollmüllen, dachte ich. Dreckige Straßenränder, verschmutzte Hinterhöfe, ganz anders als dass, was wir bisher im nördlichen Amerika gesehen haben. Wir nehmen die mautfreie Straße (Libre) ans Meer der Baja California, die man übrigens auch Baja Peninsula nennt und folgen nicht den Straßenschildern der Quota (mautpflichtige Schnellstraße) nach Ensenada. Wir kommen trotzdem rechtzeitig vor Dunkelheit in Ensenada an einem kleinen Campingplatz am Meer an. Die Duschen auf diesem Campground sind warm und wir schlafen mal wieder bei Meeresrauschen ein, das hatten wir schon lange nicht mehr.

Den nächsten Tag verbrachten wir mit einkaufen, dem checken des neuen Preisgefüges und der Umrechnung in Landeswährung, damit wir ein Gefühl für das Pesos- Geld bekommen. Mit Telcel wurde der beste Netzanbieter ausgewählt und in einem dieser Telcel- Shops dann ein Handy mit Hotspotfunktion erworben, damit das Internet auch hier in Mexiko ohne die Suche nach freiem WIFI funktioniert.

Zum Mittag dann ein erster Regenschauer, höchst selten, aber kommt halt mal vor. Wir beschließen die nächste Übernachtung in San Quintin vorzunehmen, der Regen wird immer stärker und dann…. 2 Stunden Stau an einer Baustelle. Die Umleitungen auf „Matschstraßen“ mit Berg- und Talfahrten fordern sogar unseren Allrad. Vor uns kreuz und quer stehende Fahrzeuge und Lastwagen, die versuchen den Weg durch dieses regenverursachende Chaos zu finden, immer wieder abrutschend und uns gefährlich nahe ans Fahrzeug kommend. Wir entscheiden uns an einer PEMEX Tankstelle zu übernachten, die Nacht ist schon angebrochen, die Weiterfahrt bei diesen Straßenverhältnissen zu gefährlich. An dieser Tankstelle half ich dann noch über eine Stunde lang bei Dunkelheit einem Mexikaner seinen Auspuff zu reparieren, meine Säge und 2 Bohrer gingen dabei zu Schrott, aber wir habens geschafft und unser Kühlschrank ist, als Dankeschön, um 3 Packen Tortillas reicher.

DSC07742 DSC07745

Der Weg von der Pazifikküste an den Golf von California führt durch riesige Kakteenplantagen. Seltsame Bäume werden gesichtet, keine Ahnung wie diese benannt werden. Bei der Besichtigung zwischen den Kakteen auf unwegsamen Gelände bleibe ich an einem Stein mit einer Unterflur-Staubox hängen. Shit…, da ist ausbeulen und nachlackieren angesagt.

DSC07720 DSC07700

Wir passieren die dritte Militärkontrolle, es sollten noch einige mehr folgen. Nach Drogen und Waffen wird durchsucht, ins Fahrzeug geschaut (mehr aus Neugier), aber auch der Menschenschmuggel machen diese Kontrollen in ganz Mexiko zum Alltag. An der „Bahia de Los Angeles“ bleiben wir dann 2 Tage, machen in der Hitze Strandspaziergänge und unterhalten uns mit den zwei Schweizerinnen Regula und Ines, die mit ihrem Bimobil- Landcruiser den selben Weg nach Ushuaia haben und an diesem traumhaften Strand Weihnachten verbringen möchten.

Regula und Ines aus der Schweiz, eine Polizistin und eine Lehrerin nahmen eine "Auszeit" für Ihre Traumreise

Regula und Ines aus der Schweiz, eine Polizistin und eine Lehrerin nahmen eine „Auszeit“ für Ihre Traumreise

Unser Weg führt nach dieser Kurzerholung nach Loreto mit Zwischenübernachtung am 22.12. in San Ignacio. Wir besichtigen die Kirche dieses netten Städtchens und schlafen unter Palmen an einer Lagune

DSC07735 DSC07736

Am nächsten Tag erreichen wir dann Loreto und dort unseren reservierten Treffpunkt RV Park Rivera del Mar, wo 3 bekannte Paare bereits warten, weitere 3 Fahrzeuge treffen dann am 24.12 auf diesem Platz, wie per Mail vereinbart, ein.

die Plaza von Loreto mit geschmücktem Weihnachtsbaum

die Plaza von Loreto mit geschmücktem Weihnachtsbaum

Den von mir vor Monaten in Utah geäußerten Spruch: „Lasst uns einen Weihnachts-Truthahn auf der Baja in Mexiko gemeinsam verspeisen“, war eigentlich als Gag gedacht. Nun gab es ihn tatsächlich. Zwar nicht wie geplant aus unserem Backofen, dafür waren wir mit 15 Globetrottern dann doch zuviele Personen, sondern in einem Hotel mit herrlichem Ambiente, dazu weitere Fleischgerichte und Beilagen samt leckerem Nachtisch. Das war ein toller Abend.

P1060647 Loreto Weihnachten 2013 women santa claus DSC07763

Und weil es so super war, haben alle 15 Reisende die nächsten 2 Tage wiederum gemeinsam am Strand von Juncalito verbracht. Durch Hans und Bente, den Hobbyköchen, wurden 4 kg Lobster am Lagerfeuer zubereitet und als zweites Weihnachtsessen verspeist, bevor sich dann die Wege aller trennten.

DSC07773 DSC07771 DSC07788 DSC07778

Wir fuhren weiter nach Aqua Verde, entlang einer 46 Kilometer langen anspruchsvollen Dirty Road quer durch die Berge, um auch dort 2 weitere Tage mit Baden am Strand zu verbringen. Der Vorteil dabei: Die Straße ist nichts für die überlangen Wohnmobile, wir Allradler waren allein und unter uns am Strand.

Der Strand von Aqua Verde, nicht leicht anzufahren, aber wunderschön

Der Strand von Aqua Verde, nicht leicht anzufahren, aber wunderschön

Aqua_Verde2 Aqua_Verde1

Dort fragte eine Junge aus dem kleinen Fischerdorf, ob er ein wenig Geld bekommen könnte, er müsse ins Krankenhaus um eine Sonde aus seinem Bauch entfernen zu lassen und seinen Eltern fehlen die verlangten 600 Pesos (35 €) des Krankenhauses. Stimmt die Geschichte, oder handelt es sich um eine geplante Abzocke? Wir lösten das Problem, indem wir dies an eine Gegenleistung knüpften. Gegen das liefern von 2-3 kg frischem Fisch und genügend Feuerholz fürs Grillen bekommt er das Geld von allen 9 Reisenden zusammengelegt. Somit hatten wir einen Gegenwert und es ist uns dann auch egal ob die Krankenhaus- Nummer stimmt oder nicht. Wir hatten zumindest den dritten Tag in Folge frischen Fisch zum Essen. Die Fischabfälle gab ich dann den Pelikanen als Futter, auch ein einmaliges Schauspiel. Pelikane und Kugelfische, Papageien, Palmen, Sandstrand und Kokusnüsse, wir sind in einer anderen Welt angekommen.

DSC07808 DSC07800 DSC07796 DSC07817

DSC07832 DSC07795

Der 30.12 war dann zum Wale beobachten geplant. Wir fuhren nach Puerto Lopez Mateos, dort kann man diese Tiere beim kalben vom Ufer aus beobachten. Es ist aber zu früh, nur 2 Wale und ein Baby sind dort und diese nur mit dem Boot weiter draußen zu beobachten. Wir verschieben diesen Walbesichtigungs- Termin auf Mitte Januar, dann müssten, laut den ortsansässigen Fischern, wesentlich mehr Grauwale in dieser Bucht sein. Wir treffen dort auf Pancho mit Frau und seiner BMW GS aus Mexiko Stadt, werden sofort eingeladen und müssen versprechen nicht nur einen Tag in dieser Stadt zu bleiben. Sie wollen uns das Beste von dieser Stadt zeigen, aber dafür sind 2-3 Tage Minimum angesagt. Mailadresse ausgetauscht, mal sehen, wann wir diesen Termin „einschieben“.

DSC07851

Silvester feierten wir in La Paz , wo wir uns mit einem Teil der Globettrotter-Freunde im zentrumsnah gelegenen Aqua Marina Hotel und RV Park trafen. Den Jahreswechsel erlebten wir in einer Strandbar im Zentrum der Stadt bei richtig guter Lateinamerikanischer Livemusik.

Möge uns 2014 ein gesundes, unfallfreies und erlebnisreiches Jahr bringen und genau so viel frischen Wind, wie es hier Trixi aus der Schweiz dem Unimog- Franz  am Strand von Aqua Verde zufächert. Das Leben ist soooo schön.

nicht aufhören Trixi, ich brauche Abkühlung

nicht aufhören Trixi, ich brauche Abkühlung

 

Dieser Beitrag wurde unter Mexiko veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Mexiko(1) Weihnachten unter Mexiko`s Palmen, Silvesterfeier bei über 30°

  1. Steffen sagt:

    Erstmal gesundes neues Jahr.
    Euer Blog gefällt mir richtig gut, draufgestoßen bin ich durch einen Eintrag in der BranchenZeitung „AutoAuto“, die euch erwähnten.
    Und es wurde auch nicht zuviel versprochen, ich bin echt begeistert und zolle euch Respekt für diese To(rt)ur.

    Danke und schreibt fleißig weiter.
    Steffen

  2. Gerhard Hreschan sagt:

    Hallo Ihr zwei
    Euer Bericht ist ja fantastisch. Lass mir ja die Schweizer Maidle
    In ruha.
    Euch beiden ein gutes neues Jahr, mit viel Freude und Sonnenschein, keine Ausfalle weder Mensch noch Maschinen.
    Wir warten immer schon Sehnsuchtig auf Euren Bericht.
    Viele Gruesse aus der Heimat
    Gabi und Gerhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.